Tradition und Zukunft
seit 1842

Wie alles begann...

Johann Friedrich Ludolph Conrad Henneberg

Am 2.Mai 1842 gründete der Mechanicus Johann Friedrich Ludolph Conrad Henneberg, geb. in Groß-Burgwedel in Hamburg, das Geschäft.

 

 

 

 

 Friedrich Carl Henneberg 

Am 23. September 1850 wurde sein Sohn Friedrich Carl Henneberg geboren, der wie sein Vater das Klempner- und Mechaniker-Handwerk erlernte, in das väterliche Geschäft eintrat und es "1878" übernahm. Sein Sohn...

 

 

 

 

Richtfeier im Jahre 1905

 

Im Jahre 1905 wurde das kleine Fachwerkhaus in der Königstraße 15-19 (heute Poststraße 25) abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.

 

 

 

 

 

Friedrich Otto Henneberg

Friedrich Otto Henneberg, geb. 08.August 1879, erlernte den gleichen Beruf in Hannover bei der Firma: "Heimers und Kücker", arbeitete anschließend in Städten Süddeutschlands, kam nach Hamburg zurück und übernahm am 01.Januar 1906 das Geschäft. Aus der Mechanikerwerkstatt wurde eine Bauklempnerei und ein Installationsbetrieb. Friedrich Otto Henneberg brachte der Firma Ansehen und Geltung und gab ihr den Namen.Hamburg vergrößerte sich, die Firma wuchs mit und war an der Erstellung von Einzel-und Bürohäusern beteiligt.

 

 

Anna Henneberg

Friedrich Otto Henneberg war von 1914 bis 1918 als Offizier an der Front .Das Geschäft wurde von seiner Frau Anna während dieser Zeit geführt. Es folgte Inflation, Weltwirtschaftskriese, ein hoffnungsvoller Neubeginn mit großer Bautätigkeit und einem jähen Ende.

 

 

 

Hermann Otto Henneberg

Am 01.Januar 1939 trat der Sohn Hermann Otto Henneberg als Teilhaber in die Firma ein.Das 100-jährige Firmenjubiläum war im dritten Kriegsjahr 1942. Hermann Otto Henneberg war als Offizier an der Ostfront und kehrte gesund 1945 zurück. Das Haus an der Poststraße hatte den Bombenhagel auf Hamburg unbeschadet überstanden. Hamburg war in vielen Stadtteilen total zerstört. Es herrschte Wohnungs- und Hungersnot. Der Hafen, die Fabriken, die Arbeitsstätten zerstört - und was den Krieg überstanden hatte, wurde zum Teil als Reparationsleistung demontiert.Hoffnungslosigkeit auf allen Ebenen... und doch regte es sich in den Ruinen.Am 20.Juni 1948, dem Tag der Währungsreform, wurden die Weichen für einen Wiederbeginn gestellt. Die Trümmer wurden beiseite geschafft. Der Ballindamm, die neue Lombardsbrücke, die Wallanlagen ruhen auf den Trümmern des Krieges. In der Innenstadt wurden Bürohäuser, in Wandsbeck, Eilbeck, Eimsbüttel, Wedel Wohnhäuser erstellt, an denen die Firma Klempnerarbeiten, Kupferbedachungen undweiter Installationsarbeiten ausführte.

 

 

Rolf-Dieter Henneberg

Am 20.Juni 1960 starb Friedrich Otto Henneberg. Sein Enkel Rolf-Dieter Henneberg, Sohn des im Jahre 1944 gefallenen Kurt Henneberg, trat als Teilhaber in die Firma ein. Zu dem Bau von Bürohäusern und Wohnungen kam vermehrt der Bau von Einzelhäusern.Bei der Restaurierung von Pöseldorf durch den Antiquitätenhändler Eduard Brinkama wurde an mehreren Bauten maßgeblich mitgewirkt.In den Jahren 1968 - 1972 war die Restaurierung von Gut Schierensee bei Kiel eine große und außergewöhnliche Aufgabe.Die jetzigen Aufgaben sind Neubauten, Umbauten von Mehrfamilienhäusern, Dachsanierungen, Kupferbedachungen - und ein ganz wichtiger Faktor, die Kundenbetreuung mit acht gut ausgerüsteten Werkstattwagen.